Kulturbeutel: Rocío Plúas

Rocío Plúas’ Koffer trägt die Reflexion und Auseinandersetzung mit einer bereits bekannten und einer zu entdeckenden Welt in sich; jene Welten, denen sich der Migrant und Künstler stellen muss, wenn er mit der Arbeit an einem Werk beginnt und jenes Gastland erkundet, das bis dahin ungewiss war. Die Geschichten, Erfahrungen, Einflüsse und Zuneigungen werden zum Gepäck für ihren Weg und ihre Kreationen. Dank dieses Gepäcks kann sie vergleichen, interpretieren, bewerten, verändern oder verbessern, was bereits etabliert war und was neu ist und auf ihrer kreativen und migratorischen Reise entdeckt wird. Die Kontraste der Territorien, die sie durchwandert, laden sie ein, innezuhalten und einige der Dialoge zu hinterfragen, die die migrierende Person herstellt, die interkulturelle Dynamik und die Präsenz von Frauen in der Gesellschaft. Die Parteilichkeit, mit der sie gleichzeitig nah und fern an den Verbindungen ist, die sie auf dem Weg gezeichnet hat, lässt ihre Arbeit in der Schaukel von Geschichten oszillieren, die weh tun und in einem Schuhleisten Trost finden, Momente, die vergessen sind und in einem Umschlag erinnert werden oder scheinbar uralte Geschichten, die in einer Plastikpuppe unweigerlich präsent werden.

Auf ihrem Weg gibt es keine Grenzen, da Plúas nicht an sie glaubt, obwohl sie die Existenz einer Tür vermutet, die ein “Innen” von einem “Außen” trennt, es ist die Tür der Nicht-Integration, der Einsamkeit, der Nicht-Akzeptanz und der Marginalität, die wir in den ersten Blicken der migrierenden Menschen finden, wenn sie einen neuen Ort erreichen. Doch die Grenzen ihres Werkes gehen über in dem Drängen, etwas Neues zu wagen, an der Schwelle des Bekannten und Unbekannten zu leben, um die Vitalität der Bewegung und die Freiheit, mit der die Kunst die Grenzen verwischt, in jedem Stück zu erzählen. 

Koffer von dort und von hier, von dem, was gewesen ist und was ist. Sie öffnet und schließt ihn so oft wie nötig, um das Territorium der Verwirrung, des Chaos und der Disidentifikation zu durchqueren, die Migrations- und Schaffensprozesse oft mit sich bringen. Sie nährt sich vom Ungewissen und nutzt es zu ihren Gunsten, indem sie mit neuen Möglichkeiten trainiert, die ihr Territorium und die Farbpalette, die laut über erforschte emotionale Zustände spricht, verändern. Innen, unten, oben, auf dem Griff, in den Kleidungsstücken: ihr Koffer ist imprägniert mit jener Weiblichkeit, die jedes Behältnis ausdrückt und transzendiert, um der Frau eine Stimme zu geben, die migriert, die sich verwandelt, sich mit dem, was zurückgelassen wurde, und mit der Gegenwart versöhnt, um den höchsten Ausdruck zu erreichen, wenn es ihr gelingt, mit ihrem eigenen Selbst und mit dem, was sie erworben hat, in Kontakt zu kommen.

Rocío Plúas lädt uns durch ihre Werke ein, uns auf einen Raum zuzubewegen, in dem wir uns fragen, was mit dem Menschen in seiner Gleichzeitigkeit geschieht, mit dem Koffer, den jeder mit sich trägt und verwandelt oder nicht.

La maleta de Paris. Acryl on canvas. 120 x 40 x 4 cms. 2020

La duda,  mix technique, 135 x 95 x 4 cms. 2013

 “Urbano” 2016